Ein paar unnötige Worte über Freelancing – und Flexibilität und Lebenspläne und vielleicht mehr

Eigentlich bin ich Freelancer geworden noch eine ganze Weile bevor es cool wurde. Seit dem 1. März 2002 arbeite ich selbständig – und ebenso in Home Office – und das zu 100 %. Was bedeutet das für mich – und was bedeutet es für Sie? Warum würde ich es kaum ändern wollen?

Freelancer in der Urzeit

Ich kann nun sagen, dass ich eigentlich Freelancer geworden bin noch eine ganze Weile bevor es cool wurde. Seit dem 1. März 2002 arbeite ich selbständig – und ebenso in Home Office – und das zu 100 %. Bis dahin waren die Übersetzungen und die Welt der Bücher nur ein Nebenjob für mich. In verschiedenen Perioden meines Arbeitslebens war ich immer wieder mit der einen oder anderen Firma etwas mehr verbunden – trotzdem jedoch die „Biodiversität“ meiner Arbeit ständig steigt.

Berufliche (Bio)Diversität

Ja, Diversität oder Vielfalt ist eins der wichtigsten Attribute, die mir die Arbeit als Freelancer bringt. Es bedeutet für mich immer neue spannende Projekte, Übersetzungen, neue Ideen, neue Fachbereiche, neue Menschen oder mal auch neue Städte, wenn ich dank der Arbeit verreise. Was man mit dem Schlagwort „Herausforderung“ beschreiben könnte, bedeutet für mich neue Kenntnisse, neue Horizonte, neue Perspektiven, neue Erfahrungen, ein weiterer Schritt auf meiner Laufbahn.

Flexibilität bei der Arbeit: finde den Weg, oder versuche zumindest zu helfen!

Ein anderes immer modernes Schlagwort lautet „Flexibilität“. Das bedeutet, dass ich selten sage „nein, es geht nicht“. Nur ausnahmsweise, wenn zu mir ein Auftrag in einem ganz unbekannten Bereich kommt, oder ein Projekt, das ganz ehrlich über meinen Fähigkeiten steht – ja, keiner ist allwissend, keiner ist allmächtig. Sonst versuche ich jedoch (fast) immer, einen Weg zum Ziel zu finden. In der Sprachenwelt bedeutet es nicht nur, sich mit neuen Fachbereichen und Technologien zu beschäftigen, sondern auch mehrere Sprachen zu beherrschen und sich zum Beispiel auch mit kombinierten Sprachenunterlagen zu helfen wissen. Vielmals übersetzt man Materialien, wo man nicht nur seltsame und fremdklingende Formulierungen, sondern auch Begriffe oder ein paar Sätze in einer ganz anderen Sprache findet. Andersmal muss man Informationen zu einem Fachprojekt aussuchen – und ehrlich gesagt, mehr als häufig ist es besser, diese im Original zu lesen.

Flexibilität ist auch mit Freiheit verbunden – das heißt nicht nur Freiheit an den Projekten und Aufträgen zu arbeiten, wo ich meine Stärken am besten verwenden kann und zu deren Erfolg ich am größten beitragen kann, sondern auch Freiheit, sich häufig rasch zu entscheiden oder eine passende Zeitlücke in meinem Wochenplan zu finden – und dann auch mit großem Einsatz an dem Projekt oder Auftrag zu arbeiten.

Aktiver und flexibler Arbeitsstil führt zum Erfolg

Mein Blogartikel über Freelancing ist am Ende weniger über Freelancing selbst, als eher über mein „Lebensstil“ (es versteht sich: Arbeitsstil) und über die Flexibilität und meine weiteren Stärken. Und wie sieht es mit meinen Lebensplänen oder Lebensträumen aus? Was will ich in meinem (Arbeits)Leben erreichen? Ganz einfach gesagt – ich würde gerne immer im Bereich Bahnverkehr und Bahntechnologie tätig bleiben und auch einen Beitrag für die Zukunft der Bahn in Europa leisten. Mein persönlicher Erfolg ist von meiner Sicht daher nicht so wichtig wie der Sacherfolg und die Ergebnisse. Und das bedeutet auch Ihr Erfolg, bei dem ich Sie gerne unterstütze.

Haben Sie ein konkretes Projekt oder eine Idee, bei der sich so ein Beitrag von meiner Seite verwirklichen lassen kann? Hinterlassen Sie mir eine Nachricht und wir können gerne die Details besprechen!